Cholera Reiseimpfung

Datum der letzten Aktualisierung: 25.04.2020

Inhalt

1. Zusammenfassung

2. Cholera - Erreger, Übertragung und Krankheitsverlauf

3. Cholera Impfung - Indikationen

4. Impfprogramme und Impfschema

5. FAQs - Häufig gestellte Fragen zur Cholera Reiseimpfung

Zusammenfassung

Die durch den Erreger Vibrio cholerae hervorgerufene Infektionskrankheit Cholera führt zu schweren Durchfällen und muss rasch behandelt werden
Die Übertragung von Cholera findet durch verunreinigtes Trinkwasser, Getränke oder Nahrung statt. Eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch ist seltener. Die Inkubationszeit kann von wenigen Stunden bis etwa fünf bis zehn Tage dauern.
Bei einem leichten Verlauf kommt es zu Bauchkrämpfen und wässrigen Durchfällen. Die Dauer liegt bei zwei bis fünf Tagen. Ein schwerer Verlauf hingegen geht mit massiven wasserähnlichen Durchfälllen, Erbrechen und daher auch einem starken Flüssigkeitsverlust einher. Um eine Austrocknung zu verhindern. muss dieser Flüssigkeitsverlust ausreichend ausgeglichen werden.
Zur Vermeidung von Ansteckungen, sind einerseits entsprechende Hygienemaßnahmen erforderlich, andererseits auch eine Schluckimpfung verfügbar, die vor allem Reisenden empfohlen wird.
Cholera ist weltweit verbreitet, auf dem indischen Subkontinent, in Zentralafrika sowie in Zentral- und Südamerika jedoch besonders stark.



Cholera - Erreger, Übertragung und Krankheitsverlauf

Erreger und Übertragung

Das Bakterium Vibrio cholerae bildet ein Gift im Darm, das Durchfall, also Cholera auslöst und dadurch zu großem Flüssigkeitsverlust führt. Eine Ansteckung kommt durch verunreinigtes Trinkwasser, durch Erbrochenes und/oder Fäkalien von erkrankten Personen, aber auch durch den Verzehr von verunreinigter Nahrung zustande. Eine Infektion von Mensch zu Mensch gibt es eher selten.
In warmen Ländern mit niedrigen Hygienestandards können sich vor allem auch Reisende mit Cholera infizieren.

Vorbeugung

Um sich vor einer Übertragung zu schützen, sollte man folgende Reiseregel einhalten: “Cook it, boil it, peel it or forget it!” Genauer gesagt sollte man in Ländern, in denen die Cholera verbreitet ist nur abgekochtes oder chemisch behandeltes Wasser verwenden, nur gut gekochte Speisen essen, Früchte selber schälen, auf Eiswürfel verzichten und regelmäßig Hände waschen.
Weiters gibt es eine Impfung, die einen 70 prozentigen Schutz bietet und in Form einer Schluckimpfung zwei Mal im Abstand von sechs Wochen eingenommen werden muss. Es empfiehlt sich allerdings, für den Notfall Rehydratationssalze, die oral eingenommen werden können, mitzunehmen.

Krankheitsverlauf

In der Regel dauert es zwischen zwei und drei Tagen von einer Ansteckung bis zu einem Ausbruch von Cholera. Meist ohne vorhergehende Krankheitszeichen, beginnt diese Durchfallerkrankung zunächst mit weichem, dann wässrigem Stuhl. Dabei ist die Körpertemperatur normalerweise konstant und nicht erhöht.
Bei einer Cholera Erkrankung kann man zwei Verlaufsformen unterscheiden. Den gutartigen und den schweren Verlauf.
Etwa 80% aller Erkrankten haben einen gutartigen Verlauf. Dabei treten nur leichte Bauchkrämpfe und wässrige Durchfälle auf. Der Flüssigkeitsverlust ist in diesem Fall eher gering. In manchen Fällen kann diese milde Form der Cholera sogar ohne Symptome einhergehen.
Bei einem schweren Verlauf hingegen kommt es zu massiven reiswasserähnlichen Durchfällen und zu Beginn auch zu heftigem Erbrechen. Hierbei können bis zu einem halben Liter Flüssigkeit und Elektrolyte in einer Stunde verloren gehen.
Diesem starken Flüssigkeit- und damit auch Salzverlust, sollte durch eine sofortige Zufuhr von Wasser- und Salzlösungen entgegengewirkt werden. Ansonsten führt dieser bereits nach kurzer Zeit zu Austrocknung (trockene Haut, und Schleimhäute, eingefallene Augäpfel, flacher Puls, niedriger Blutdruck, Untertemperatur) einem Kreislaufzusammenbruch, Muskelkrämpfen, und in besonders schweren Fällen sogar bis zum Schock und Tod. Daher ist hier vor allem bei Säuglingen und älteren Menschen rasches Handeln gefordert.

Verbreitung

Cholera ist weltweit verbreitet. Besonders häufig findet man sie auf dem indischen Subkontinent, in Zentralafrika, sowie in Zentral- und Südamerika. Ressourcenarme Länder, mit niedrigen Hygienestandards und keinem Zugang zu sauberen Trinkwasser sind am stärksten betroffen. Dabei erkranken an Cholera vor allem Einheimische und eher selten Touristen.
Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) schätzt, dass jährlich etwa drei bis fünf Millionen Cholera-Fälle auftreten. Davon enden 100.000 bis 120.000 tödlich. In Industrieländern kommt Cholera nur vereinzelt, aufgrund der Einschleppung von Reisenden vor.



Cholera Impfung - Indikationen

Für den Tourismus ist eine Schutzimpfung nicht notwendig, weil das Risiko einer Erkrankung für touristisch reisende Personen in etwa bei 1:3 Millionen liegt.
Bei Choleraausbrüchen nach Naturkatastrophen oder in Flüchtlingslagern, sollten sich dort tätige Personen allerdings immunisieren.
Österreich, Deutschland
Vom vollendeten zweiten bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr können sowohl in Österreich, als auch in Deutschland, Kinder mit Hilfe von drei Impfdosen, im Abstand von jeweils ein bis sechs Wochen, geimpft werden.
Erwachsene, beziehungsweise Kinder ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr, benötigen zwei Impfungen im Abstand von mindestens einer, maximal sechs Wochen. Spätestens eine Woche vor der Einreise in ein Endemiegebiet, sollte die Impfung abgeschlossen sein
Bis zu zwei Jahre nach der Grundimmunisierung kann diese mit einer sogenannten Boosterimpfung aufgefrischt werden.
Man kann davon ausgehen, dass der Schutz etwa zwei Jahre zu 70 % besteht, wobei diese Zahl bei schweren Verläufen etwas höher sein dürfte.



Impfprogramme und Impfschema

Impfschema in Deutschland

Kinder:

ab dem 2. bis zum 6. Lebensjahr 3 Impfdosen im Abstand von je 1 bis 6 Wochen

Erwachsene:

bzw. Kinder ab dem 6. Lebensjahr 2 Impfdosen im Abstand von je 1 bis 6 Wochen

Kosten der Impfung:

Ob die Kosten im jeweiligen Fall übernommen werden muss mit den zuständigen Krankenkassen geklärt werden.

Impfschema in Österreich

Kinder:

ab dem 2. bis zum 6. Lebensjahr 3 Impfdosen im Abstand von je 1 bis 6 Wochen

Erwachsene:

bzw. Kinder ab dem 6. Lebensjahr 2 Impfdosen im Abstand von je 1 bis 6 Wochen

Kosten der Impfung:

Ob die Kosten im jeweiligen Fall übernommen werden muss mit den zuständigen Krankenkassen geklärt werden.

Impfschema in der Schweiz

Informationen zur Vorbeugung von Cholera erhalten Sie bei Ihrem Hausarzt / Ihrer Hausärztin oder einem Facharzt / einer Fachärztin für Reisemedizin.

FAQs - Häufig gestellte Fragen zu Cholera

  • Welche Symptome treten bei einer Cholera auf?

    Eine Cholera Erkrankung beginnt zunächst mit weichem, dann wässrigem Stuhl. Es können zwei Verlaufsformen unterschieden werden. Der gutartige und der schwere Verlauf.

    Die meisten Erkrankten haben einen gutartigen Verlauf. Es kommt zu leichten Bauchkrämpfen, wässrigen Durchfällen und geringem Flüssigkeitsverlust. Manchmal kommt es sogar zu keinen Symptomen.

    Ein schwerer Verlauf geht mit massiven reiswasserähnlichen Durchfällen, heftigem Erbrechen und damit starkem Flüssigkeit- und auch Salzverlust einher. Dieser führt bereits nach kurzer Zeit zu Austrocknung (trockene Haut, und Schleimhäute, eingefallene Augäpfel, flacher Puls, niedriger Blutdruck, Untertemperatur).

    Ein Kreislaufzusammenbruch, Muskelkrämpfe, oder sogar ein Schock und Tod können die Folge sein. Vor allem bei Säuglingen und älteren Menschen ist deshalb rasches Handeln gefordert.

  • Wie kann man Cholera bekommen?

    Zu einer Ansteckung mit Cholera kommt es durch verunreinigtes Trinkwasser, durch Erbrochenes und/oder Fäkalien von erkrankten Personen, aber auch durch den Verzehr von verunreinigter Nahrung. Vor allem in warmen Ländern mit niedrigen Hygienestandards können sich Reisende mit Cholera infizieren.

    Um sich zu schützen sollte man folgende Reiseregel beachten: “Cook it, boil it, peel it or forget it!” Das heißt in Ländern, in denen die Cholera verbreitet ist, nur abgekochtes oder chemisch behandeltes Wasser verwenden, nur gut gekochte Speisen essen, Früchte selber schälen, auf Eiswürfel verzichten und regelmäßig Hände waschen.

  • Wer sollte sich gegen Cholera impfen lassen?

    Bei Choleraausbrüchen nach Naturkatastrophen oder in Flüchtlingslagern, sollten sich dort tätige Personen, wenn möglich, impfen lassen. Auch für Reisende kann eine Impfung einen gewissen Schutz bieten, ersetzt aber nicht die persönlichen Hygienemaßnahmen.

  • Wird eine Cholera Impfung vergütet?

    Eine Vergütung muss individuell abgeklärt werden.

Quellen

  • Gesundheit.gv.at, Öffentliches Gesundheitsportal Österreich https://www.gesundheit.gv.at/leben/gesundheitsvorsorge/reisemedizin/infektionskrankheiten/cholera (25.04.2020)

  • Bundesministerium Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Uebertragbare-Krankheiten/Infektionskrankheiten-A-Z/Cholera.html (25.04.2020)

  • Bundesamt für Gesundheit BAG https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/cholera.html (25.04.2020)

  • Bundesamt für Gesundheit BAG https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/cholera.html (25.04.2020)

  • Robert Koch Institut, rki.de https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2019/Ausgaben/34_19.pdf?__blob=publicationFile (25.04.2020)

  • Bundesministerium Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Impfen/Impfplan-Österreich.html (25.04.2020)

  • Robert Koch Institut, rki.de https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2019/Ausgaben/34_19.pdf?__blob=publicationFile (25.04.2020)

Verfassungsdatum: 25.04.2020
Letzte Aktualisierung: 25.04.2020

← zurück zu allen Impfungen



Das könnte dich auch interessieren

Hepatitis B Impfung

Hepatitis B ist eine der häufigsten, schweren Viruserkrankungen weltweit und kann mit einer schweren Leberentzündung einhergehen. Übertragen wird das Virus durch Körperflüssigkeiten, wie Blut und Genitalsekrete.

Pneumokokken Impfung

Gefährlich wird eine Pneumokokkeninfektion vor allem für Säuglinge, Kleinkinder, chronisch Kranke und Menschen über 60 Jahre. Eine Ansteckung mit Pneumokokken kann zu einer Blutvergiftung, Gehirnhaut- oder Lungenentzündung führen.