Poliomyelitis (Kinderlähmung) Impfung

Datum der letzten Aktualisierung: 28.01.2020

Inhalt

1. Zusammenfassung

2. Polio - Erreger, Übertragung und Krankheitsverlauf

3. Polio Impfung und Indikationen

4. Impfprogramme und Impfschema

5. FAQs - Häufig gestellte Fragen zur Kinderlähmung

Zusammenfassung

Kinderlähmung oder auch Poliomyelitis genannt, wird durch das Poliovirus verursacht und ist eine Infektionskrankheit. Übertragen wird das Virus, welches zu einer Entzündung der Nerven im Rückenmark führt, über Berührung. Dabei können zu Beginn der Erkrankung Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, sowie Durchfall auftreten. In den meisten Fällen kommt es nach einer Infektion allerdings zu keinen Beschwerden. Bei fünf bis zehn Prozent kann es zu einer Hirnhautentzündung mit Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit kommen.
Die durch schlaffe Lähmungen gekennzeichnete echte Kinderlähmung tritt sehr selten auf. Diese Lähmungen betreffen vor allem die Beine, den Rumpf, das Zwerchfell und die Atemmuskulatur. Dabei sind sowohl Folgeschäden, als auch ein tödlicher Verlauf möglich. In Österreich ist die Kinderlähmung bereits vollständig zurückgedrängt worden und seit 1980 kein Fall mehr aufgetreten. In Deutschland ist Poliomyelitis seit 1999 ausgerottet und in der Schweiz ereignete sich der letzte bekannte Fall 1982. Weltweit ist die Krankheit jedoch nicht ausgerottet. Vor allem in Asien und Afrika gibt es nach wie vor Fälle von Polio Erkrankungen, weshalb eine Impfung auch weiterhin vor allem für Reisende erforderlich bleibt.



Polio - Erreger, Übertragung und Krankheitsverlauf

Die sogenannten Enteroviren sind für die Übertragung von Kinderlähmung verantwortlich. Eine mögliche Übertragung kann sowohl durch die sogenannte Schmierinfektion (durch Berührung), über die Atemluft, als auch über durch Fäkalien verunreinigtes Wasser stattfinden. Dabei begünstigen vor allem schlechte Hygienebedingungen die Übertragung.
Kinderlähmung war noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts weltweit verbreitet. In Europa konnte sie durch den breiten Einsatz von Impfstoffen weitgehend zurückgedrängt werden. Allerdings ist Polio in einigen Ländern mit schlechten hygienischen Verhältnissen immer noch verbreitet. Dazu zählen beispielsweise Pakistan, Nigeria und Afghanistan. Wird die Krankheit aus einem dieser Länder eingeschleppt, kann jeder Ungeimpfte daran erkranken. Auch für nicht geimpfte Fernreisende, die in solchen Gebieten unterwegs sind ist das Risiko einer Erkrankung an Kinderlähmung gegeben.



Polio Impfung und Indikationen

Im Prinzip werden eine Grundimmunisierung, eine Auffrischungsimpfung im Schulalter und mindestens zwei Auffrischungsimpfungen im Erwachsenenalter für jeden empfohlen.
Weitere Auffrischungsimpfungen im Abstand von zehn Jahren sind für folgende Personen, egal welchen Alters, erforderlich:
  • Reisende in Regionen mit Infektionsrisiko
  • Einwanderer Flüchtlinge und Asylwerber sowie deren Betreuungspersonal
  • Medizinisches Personal mit engem Kontakt zu Erkrankten
  • Personal in Labors mit Poliovirus-Risiko
  • Alle Kontaktpersonen bei einem Fall von Poliomyelitis, unabhängig vom Impfstatus



Impfprogramme und Impfschema

Kostenfreies Impfprogramm
Im Rahmen der 6-fach Impfung wird die Polio Impfung durchgeführt und ist im kostenlosen Impfprogramm enthalten. In Österreich wird dabei im 3., 5. und 11. bis 12. Lebensmonat geimpft. Wiederholt wird die Impfung dann in Kombination mit Diphtherie, Tetanus und Pertussis zwischen dem 7. und 9. Lebensjahr. Weitere Auffrischungsimpfungen sollen alle 10 Jahre folgen. Nach zwei Auffrischungen ist keine weiter Impfung gegen Polio mehr nötig.
In Deutschland wird die Grundimmunisierung mithilfe von 3 Impfstoffdosen ab dem Alter von 2 Monaten im Abstand von je vier Wochen verabreicht. Die Grundimmunisierung wird mit einer 4. Dosis im Alter von elf bis 14 Monaten beendet. Es wird als sinnvoll erachtet diese Impfungen in Kombination mit Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Haemophilus Influenzae Typ B und Hepatitis B durchzuführen. Auffrischungsimpfungen werden im Alter von 9 bis 16 Jahren empfohlen.
In der Schweiz wird die Impfung gegen Poliomyelitis kombiniert mit Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Haemophilus Influenza Typ B und Hepatitis B durchgeführt.
Beginnend mit 2, 4 und 12 Monaten wird die Grundimmunisierung schließlich mit einer letzten Dosis zwischen 4 und 7 Jahren abgeschlossen. Zehn Jahre nach der letzen Impfung kann eine Auffrischung nötig werden.
Für die Grundimmunisierung entstehen in Österreich, Deutschland und der Schweiz für den Patienten keinerlei Kosten.

Impfschema in Deutschland

1. Lebensjahr:

Grundimmunisierung 4 Impfdosen

  1. Dosis mit 2 Monaten

  2. Dosis mit 3 Monaten

  3. Dosis mit 4 Monaten

  4. Dosis mit 11-14 Monaten

5. bis 6. Lebensjahr:

Erste Auffrischung

9. bis 16. Lebensjahr:

Zweite Auffrischung

Ab dem vollendeten 18. Lebensjahr:

Alle 5 Jahre eine Auffrischungsimpfung

Kosten der Impfung:

Die empfohlenen Polio Impfungen für Mädchen und Jungen bis 18 Jahre werden von den Krankenkassen übernommen.

Impfschema in Österreich

1. Lebensjahr:

Grundimmunisierung 3 Impfdosen

  1. Dosis im 3. Monat

  2. Dosis 2 Monate nach der 1. Impfung

  3. Dosis 11-12 Monaten nach 2. Dosis

Schulalter 7. bis 9. Lebensjahr:

Erste Auffrischung; danach alle 10 Jahre eine Impfauffrischung.

Ab dem vollendeten 60. Lebensjahr

Auffrischung alle 5 Jahre

Kosten der Impfung:

Die Impfung ist im kostenfreien Kinder Impfprogramm für Österreich enthalten

Impfschema in der Schweiz

1. Lebensjahr:

Grundimmunisierung 3 Impfdosen

  1. Dosis mit 2 Monaten

  2. Dosis mit 4 Monaten

  3. Dosis mit 12 Monaten

4. bis 7. Lebensjahr:

Erste Auffrischung

11. bis 14./ 15. Lebensjahr:

Zweite Auffrischung

25. Lebensjahr:

Dritte Auffrischung

45. Lebensjahr

Vierte Auffrischung

Ab dem vollendeten 65. Lebensjahr:

Auffrischung alle 10 Jahre

Kosten der Impfung:

Die Kosten werden durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung abzüglich eines Selbstbehalts übernommen.

FAQs - Häufig gestellte Fragen zur Polio Impfung

  • Welche Symptome treten bei Polio auf?

    Oft treten gar keine, oder nur milde Beschwerden auf. Dazu zählen Fieber, Schluckbeschwerden, Kopf- und Gliederschmerzen, und/ oder Übelkeit und Erbrechen.

    Wird das zentrale Nervensystem befallen, kommt es entweder zur nicht-paralytischen Form (Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Rückenschmerzen und Muskelkrämpfe), oder zur paralytischen Form (Lähmungserscheinungen an Beinen, Armen und der Atemmuskulatur) der Kinderlähmung.

    Die nicht paralytische Form heilt zumeist wieder vollständig aus, während die paralytische Form zu dauerhaften Schädigungen (gelähmte Muskeln nicht mehr voll funktionstüchtig, Müdigkeit, Muskelschwäche, Schmerzen und Lähmungen) führen kann.

  • Wie steckt man sich mit Polio an?

    Poliomyelitis wird durch die Schmierinfektion (durch Berührung), über die Atemluft, oder über durch Fäkalien verunreinigtes Wasser übertragen.

  • Sollte ich mich gegen Polio impfen lassen?

    Grundsätzlich sollte jeder geimpft sein. Es gibt jedoch Personengruppen, für die ein Schutz durch eine Polioimpfung besonders wichtig ist. Dazu zählen Reisende in Regionen mit Infektionsrisiko, Einwanderer, Flüchtlinge, Asylwerber und deren Betreuungspersonal, Medizinisches Personal mit engem Kontakt zu Erkrankten, Personal in Labors mit Poliovirus-Risiko und alle Kontaktpersonen bei einem Fall von Poliomyelitis, unabhängig vom Impfstatus.

  • Wieviel kostet eine Polio Impfung?

    Die Grundimmunisierung ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz gratis. Impfungen im Erwachsenenalter müssen je nach Land teilweise oder ganz vom Patienten übernommen werden.

Quellen

  • Quelle: Gesundheit.gv.at, Öffentliches Gesundheitsportal Österreich https://www.gesundheit.gv.at/lexikon/p/lexikon-poliomyelitis1 (25.01.2020)

  • Bundesministerium Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Uebertragbare-Krankheiten/Infektionskrankheiten-A-Z/Kinderlähmung-(Poliomyelitis).html (25.01.2020)

  • https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Impfen/Impfplan-Österreich.html (25.01.2020)

  • Robert Koch Institut, rki.de https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2019/Ausgaben/34_19.pdf?__blob=publicationFile (25.01.2020)

  • Bundesamt für Gesundheit BAG https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/polio.html (25.01.2020)

  • Impfkalender deutsch.pdf, Robert Koch Institut https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-Impfkalender/Impfkalender_Deutsch.pdf?__blob=publicationFile (25.01.2020)

  • Bundesamt für Gesundheit BAG, https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/gesund-leben/gesundheitsfoerderung-und-praevention/impfungen-prophylaxe/schweizerischer-impfplan.html (25.01.2020)

Verfassungsdatum: 25.01.2020
Letzte Aktualisierung: 28.01.2020

← zurück zu allen Impfungen



Das könnte dich auch interessieren

Tetanus Impfung

Als Wundstarrkrampf oder auch Tetanus bezeichnet man eine schwere bakterielle Infektionskrankheit die zur Lähmung der Muskulatur führen kann. Den Erreger findet man vor allem in Erde, Holz oder Staub, sowie in Ausscheidungen von Nutztieren.

Diphterie Impfung

Das Krankheitsbild einer Diphtherie reicht von einer lokalen Infektion der Nieren, des Rachens oder des Kehlkopfes, bis hin zu einer Infektion der Atemwege und kann im schlimmsten Fall auch Herzmuskel-, Nieren-, oder Leberschäden nach sich ziehen.