Rotavirus Impfung

Datum der letzten Aktualisierung: 21.03.2020

Inhalt

1. Zusammenfassung

2. Rotaviren - Erreger, Übertragung und Krankheitsverlauf

3. Rotavirus Impfung und Indikationen

4. Impfprogramme und Impfschema

5. FAQs - Häufig gestellte Fragen zu Rotaviren

Zusammenfassung

Der Rotavirus (Brechdurchfall) tritt vor allem bei Kleinkindern und Säuglingen auf. Die Übertragung findet meistens über den Mund statt, zum Beispiel über verunreinigte Gegenstände. Die Zeit von der Ansteckung bis zum Auftauchen der ersten Symptome (Inkubationszeit) beträgt 24 bis 72 Stunden.
Häufige Symptome sind Erbrechen, starker wässriger Durchfall und oft auch Fieber. Grundsätzlich gilt, je jünger die Kinder, desto schwerer oft der Verlauf. Bei Säuglingen und Kleinkindern können vor allem das Erbrechen und der Durchfall schnell zu einer Austrocknung (Dehydration) führen.
Mit Hilfe der Schluckimpfung, konnte man die Zahl der Ansteckungen deutlich reduzieren. Sie kann ab der vollendeten 6. Lebenswoche verabreicht werden. Dies wird dringend empfohlen und sollte ehestmöglich durchgeführt werden.

Rotaviren - Erreger, Übertragung und Krankheitsverlauf

Rotaviren verursachen in etwa die Hälfte aller Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Über den Darm werden die Viren ausgeschieden. Die Übertragung findet hauptsächlich durch die sogenannte Schmierinfektion statt. Das bedeutet, dass der Erreger, durch verunreinigte Gegenstände, aber vor allem durch ungewaschene Hände, in den Mund gelangt. Viele Kinder infizieren sich in den ersten beiden Lebensjahren. Bei jeder folgenden, erneuten Ansteckung, verläuft die Krankheit im Normalfall immer milder, bis hin zu Erwachsenen, die oft sogar asymptomatische Krankheitsverläufe haben.
Zu Beginn der Erkrankung steht wässriger Durchfall und Erbrechen. Diese Symptome treten ein bis drei Tage nach einer Ansteckung auf. Hinzu können Fieber und Bauchschmerzen kommen. Um die Symptome zu behandeln eigenen sich die Zufuhr von Flüssigkeit und Salz.
Die Krankheitsdauer beträgt in etwa zwei bis sechs Tage. Bei schwerer Symptomatik kann auch ein Krankenhausaufenthalt notwendig werden. Vor allem die Austrocknung bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu zwei Jahren, kann gefährlich werden und sogar bis zum Tod führen.
Weltweit sind für mehr als 70 Prozent der schweren Durchfallerkrankungen bei Kindern Rotaviren verantwortlich. Bei starkem Flüssigkeitsverlust verursachen sie zahllose Todesfälle bei Kindern.

Rotavirus Impfung und Indikationen

Die sogenannte Schluckimpfung für Kinder ist kostenlos, und wird je nach Impfstoff in zwei oder drei Impfdosen verabreicht. Sie schützt zu mehr als 70 % vor einer Rotavirus-Durchfallerkrankung. Vor einem schweren Rotavirus-Brechdurchfall schützt sie bis zu 90 %. Für Erwachsene ist die Impfung grundsätzlich nicht vorgesehen.
Die Schluckimpfung mit dem Lebendimpfstoff, ist in Österreich und Deutschland im kostenlosen Impfprogramm enthalten. Sie soll ehestmöglich, ab der vollendeten 6. Lebenswoche, verabreicht werden. Für Erwachsene ist keine Impfung vorgesehen.
In der Schweiz ist man zu dem Schluss gekommen, die Rotavirusimpfung als ergänzende Impfung für Säuglinge zu empfehlen, wenn eine Kostenübernahme erfolgt. Allerdings ist diese Empfehlung nicht in den Schweizerischen Impfplan eingegangen, da die Kosten noch nicht von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen werden.
Ein besonders hohes Risiko, für eventuelle Komplikationen bei einer Rotviren-Infektion, haben Frühgeborene. Sie sollten daher möglichst schon während des stationären Aufenthalts geimpft werden.

Impfprogramme und Impfschema

Grundsätzlich sollten alle Säuglinge entweder zwei, oder drei Dosen, abhängig vom verwendeten Impfstoff, bekommen. Der Mindestabstand zwischen den einzelnen Dosen, sollte vier Wochen betragen. Die Impfserie muss bei zwei Dosen, spätestens mit einem Alter von 24 Wochen, bei 3 Dosen mit 32 Wochen abgeschlossen werden. Man kann sie gleichzeitig mit anderen empfohlenen Impfungen für diese Altersgruppe kombinieren. Auffrischungsimpfungen werden nicht verabreicht.

Impfschema in Deutschland

Im 1.Lebensjahr:

Grundimmunisierung durch 2 oder 3 Impfdosen

  1. Dosis ab vollendeter 6 Lebenswoche

  2. Dosis im Abstand von 4 Wochen, spätestens mit 24 Wochen

  3. Dosis im Abstand von 4 Wochen, spätestens mit 32 Wochen

Kosten der Impfung:

Die empfohlene Rotavirus-Impfung wird von den Krankenkassen übernommen.

Impfschema in Österreich

Im 1.Lebensjahr:

Grundimmunisierung durch 2 oder 3 Impfdosen

  1. Dosis ab vollendeter 6 Lebenswoche

  2. Dosis im Abstand von 4 Wochen, spätestens mit 24 Wochen

  3. Dosis im Abstand von 4 Wochen, spätestens mit 32 Wochen

Kosten der Impfung:

Die Impfung ist im kostenfreien Kinder Impfprogramm für Österreich enthalten.

Impfschema in der Schweiz

Im 1.Lebensjahr:

Grundimmunisierung durch 2 oder 3 Impfdosen

  1. Dosis ab vollendeter 6 Lebenswoche

  2. Dosis im Abstand von 4 Wochen, spätestens mit 24 Wochen

  3. Dosis im Abstand von 4 Wochen, spätestens mit 32 Wochen

Kosten der Impfung:

Die Impfung wird nur empfohlen. Kosten werden durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung nicht übernommen.

FAQs - Häufig gestellte Fragen zu Rotaviren

  • Mit welchen Symptome ist bei einer Ansteckung mit Rotaviren zu rechnen?

    Nach einer Infektion mit Rotaviren haben Infizierte zunächst wässrigen Durchfall und müssen Erbrechen. Später können Fieber und Bauchschmerzen hinzu kommen. Für eine adäquate Behandlung der Symptome eigenen sich die Zufuhr von Flüssigkeit und Salz.

  • Wie werden Rotaviren übertragen?

    Übertragen werden Rotaviren hauptsächlich durch die sogenannte Schmierinfektion. Dabei gelangen Erreger, durch verunreinigte Gegenstände, aber vor allem durch ungewaschene Hände in den Mund. Vor allem Kinder, in den ersten beiden Lebensjahren, infizieren sich. Spätere, erneute Ansteckungen, verlaufen meist milder. Erwachsene haben oft sogar Krankheitsverläufe ohne Symptome.

  • Wer sollte sich gegen Rotaviren impfen lassen?

    Es wird empfohlen, Kinder bereits ab der sechsten Lebenswoche zu impfen. Für Erwachsene ist grundsätzlich keine Impfung mehr vorgesehen.

  • Wieviel kostet eine Rotaviren-Impfung?

    Die Grundimmunisierung im Säuglingsalter ist in Deutschland und Österreich kostenlos. In der Schweiz ist die Impfung noch nicht in den Impfplan eingegangen, und daher nur eine Empfehlung. Die Kosten werden zur Zeit noch nicht von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen.

Quellen

  • Gesundheit.gv.at, Öffentliches Gesundheitsportal Österreich https://www.gesundheit.gv.at/leben/gesundheitsvorsorge/impfungen/rotavirus (21.03.2020)

  • Bundesministerium Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Uebertragbare-Krankheiten/Infektionskrankheiten-A-Z/Rotavirus-(Brechdurchfall).html (21.03.2020)

  • Bundesamt für Gesundheit BAG https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/rotavirus.html (21.03.2020)

  • Robert Koch Institut, rki.de https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2019/Ausgaben/34_19.pdf?__blob=publicationFile (21.03.2020)

  • Bundesamt für Gesundheit BAG, https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/gesund-leben/gesundheitsfoerderung-und-praevention/impfungen-prophylaxe/schweizerischer-impfplan.html (21.03.2020)

Verfassungsdatum: 21.03.2020
Letzte Aktualisierung: 21.03.2020

← zurück zu allen Impfungen



Das könnte dich auch interessieren

Poliomyelitis (Kinderlähmung) Impfung

Kinderlähmung oder auch Poliomyelitis genannt, wird durch das Poliovirus verursacht und ist eine Infektionskrankheit. Übertragen wird das Virus, welches zu einer Entzündung der Nerven im Rückenmark führt, über Berührung.

Masern Impfung

Masern sind eine gefährliche, weltweit verbreitete Infektionskrankheit, die gleichzeitig hochinfektiös ist. Die Erkrankung trifft vorallem Kinder. Trotzdem können Masern in jedem Alter auftreten und schwere Komplikationen verursachen.