Baby Stillen

Kreislaufkollaps: Was tun?

Unter einem Kreislaufkollaps versteht man einen plötzlichen Ohnmachtsanfall. Dieser wird in der Medizin als Synkope bezeichnet. Jeder Zweite von uns erleidet mindestens einmal in seinem Leben einen plötzlichen Ohnmachtsanfall. Die Auslöser dafür sind sehr vielfältig z. B. kann eine Überanstrengung, schlechte Luft, zu langes Stehen, Dehydrierung oder aber auch Erkrankungen wie Diabetes oder eine Herzrhythmusstörung einen Kreislaufkollaps verursachen. Kurz vor einem Kreislaufkollaps verspüren die meisten Personen: Schwindel, Schweißausbrüche, Zittern und ihnen wird schwarz vor Augen.

In diesem Beitrag werden wir euch die wichtigsten Informationen geben, um im Fall der Fälle vorbereitet zu sein.

  1. Was ist ein Kreislaufkollaps?
  2. Was sind Auslöser für einen Kreislaufkollaps?
  3. Was sind Symptome bei einem Kreislaufkollaps?
  4. Erste Hilfe bei einem Kreislaufkollaps
  5. FAQs - Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema

Was ist ein Kreislaufkollaps?

Ein Kreislaufkollaps wird aufgrund einer kurzzeitigen Minderdurchblutung des Gehirns, sprich das Gehirn wird in dieser Situation mit zu wenig Sauerstoff versorgt, ausgelöst. Grund dafür kann Folgendes sein:

Was sind Auslöser für einen Kreislaufkollaps?

  • Überanstrengung
  • schlechte Luft (z. B. stickiger Raum)
  • langes Stehen
  • zu schnelles aufstehen
  • Angstgefühl
  • zu wenig getrunken
  • Hitze - Sommer hohe Temperaturen
  • Nervenüberreaktion
  • hoher Druck im Bauchraum (Niesen, Pressen auf der Toilette)
  • Erkrankungen wie Diabetes oder eine Herzrhythmusstörung
  • Medikamente

Bei einem Kreislaufkollaps unterscheidet man zwischen drei unterschiedlichen Formen: Reflexsynkopen, orthostatische Synkopen und kardiale Synkopen.

Die sogenannte Reflexsynkope (= vasovagale Synkope) ist die häufigste Form. Diese entsteht beispielsweise bei Angstgefühlen (z.B. Person kippt beim Angesicht von Blut um) oder nach langem Stehen.

Durch beispielsweise das zu schnelle Aufstehen kann eine orthostatische Synkope auftreten.

Die seltenste, aber dafür die potenziell gefährlichste Form ist die sogenannte kardiale Synkope. Diese wird durch Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen oder eine verminderte Pumpleistung des Herzens ausgelöst.

Was sind Symptome bei einem Kreislaufkollaps?

  • plötzlicher Schwindel
  • Benommenheit
  • Schwarz vor Augen/ man sieht Sterne
  • Beine versagen
  • Schweißausbruch
  • Angst
  • Unruhe
  • Zittern
  • Kurzer Bewusstseinsverlust

Ein Ohnmachtsanfall, sprich auf den Boden sacken, löst sich in den meisten Fällen, jedoch “das Problem” - die Mangeldurchblutung des Gehirns von “selbst”. Grund dafür ist, dass sich durch die waagrechte Haltung die Durchblutung wieder verbessert. Die betroffene Person bekommt so innerhalb von 3 - 30 Sekunden wieder das Bewusstsein zurück. Wenn dies länger andauert, handelt es sich womöglich nicht um einen Kollaps und muss umgehend ein Notdienst kontaktiert werden.

Erste Hilfe bei einem Kreislaufkollaps

  • Ruhe bewahren!
  • Wenn du bemerkst, dass die Person kurz vor dem Umkippen ist, entferne mögliche Gefahren (z. B. Gegenstände) bzw. stütze die Person
  • Frage die Person, wie es ihr geht und ob sie schmerzen hat
  • Erhältst du keine Antwort, überprüfe umgehend, ob die Person bei Bewusstsein ist und überprüfe die Atmung. Bei Bewusstlosigkeit kontaktiere schnellstmöglich den Notdienst und bringe die betroffene Person in die stabile Seitenlage.
  • Wenn die betroffene Person bei Bewusstsein ist, drehe sie auf den Rücken und lagere die Beine hoch (Blut kann so leichter zum Herz fließen)
  • Sorge für Frischluft, öffne hierfür beispielsweise ein Fenster
  • Wenn die Person zittert bzw. sie sagt, dass ihr kalt ist, decke sie zu
  • Wenn sich die Situation nicht verbessert, kontaktiere einen Notdienst.

FAQs - Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema

Was kann ich als Betroffener bei einem Kreislaufkollaps tun?

Wenn du bemerkst, dass dir unwohl wird, dir schwindlig wird, du beginnst zu zittern oder du das Gefühl hast, dass du die Kontrolle über deinen Körper verlierst, kannst du durch rechtzeitige Manöver das Umkippen vielleicht noch vermeiden. Trinke dafür beispielsweise etwas, sorge für Frischluft und lege dich hin und lagere deine Beine hoch.

Wenn du umgekippt bist, bleibe noch eine Zeit lang am Boden liegen und versuche deine Beine hochzulagern. Wenn niemand in der Nähe ist und du auch kein Handy eingesteckt hast, bleibe solange liegen, bis du dich wieder fit fühlst und versuche dann langsam aufzustehen. Trinke anschließend etwas und sorge für Frischluft. Wenn du keine Besserung erkennen kannst, kontaktiere einen Notdienst.

Wie kann ich einer Person während eines Kreislaufkollapses helfen?

Bewahre Ruhe! Wenn die Person vor deine Augen umgekippt ist, solltest du auf die Uhr schauen. Im Normalfall ist die betroffene Person nach 3-30 Sekunden wieder bei Bewusstsein. Ist dies nicht der Fall, kontaktiere den Notdienst und bringe die betroffene Person in die stabile Seitenlage. Wenn die betroffene Person bei Bewusstsein ist, rede mit ihr und frag sie nach ihrem empfinde. Lagere die Beine der betroffenen Person hoch, da so das Blut leichter fließen kann. Wenn ein Fenster in der Nähe ist, öffne dies, da du so für Frischluft sorgen kannst. Wenn sich die Situation nicht verbessert, kontaktiere einen Notdienst.

Was sind erste Symptome für einen Kreislaufkollaps?

Die häufigsten Anzeichen für einen Kreislaufkollaps sind: Schwindel, Benommenheit, Schweißausbrüche und Zittern. Zudem haben viele Personen vor einem Kollaps das Gefühl, die Kontrolle über ihre Beine verloren zu haben. Sie sehen schwarz oder sehen Sterne kreisen.

Verfassungsdatum: 07.02.2022

Letzte Aktualisierung: 13.04.2022

Quelle:

← Zurück zur Übersicht Erste Hilfe