Baby Stillen

Sonnenstich: Was tun?

Ein Sonnenstich wird in der Medizin als Insolation und Heliosis bezeichnet. Auslöser für einen Sonnenstich ist die heftige Sonneneinstrahlung auf den Kopf und Nacken. Dies kann jedem von uns passieren, der sich lange Zeit über ohne Kopfbedeckung in der Sonne aufhält. Am häufigsten sind jedoch Kleinkinder, Senioren und Personen mit einer Glatze betroffen. Einen Sonnenstich bemerkt man meist erst einige Stunden später, anhand von Symptomen wie Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und einer warmen und roten Haut. In diesem Fall sollte man unbedingt aus der Sonne gehen und viel Wasser trinken. Zudem verbessern kalte Umschläge/Kühlpads, welche man auf die Stirn bzw. in den Nacken legt, die Situation.

In diesem Beitrag werden wir euch die wichtigsten Informationen geben, um im Fall der Fälle vorbereitet zu sein.

  1. Was ist ein Sonnenstich?
  2. Was sind Symptome bei einem Sonnenstich?
  3. Was sind Risikofaktoren für einen Sonnenstich?
  4. Wie kann man einen Sonnenstich vorbeugen?
  5. Erste Hilfe bei einem Sonnenstich
  6. FAQs - Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema

Was ist ein Sonnenstich?

Durch die intensive Sonneneinstrahlung bei einem Sonnenstich entsteht ein Wärmestau im Kopf, welcher die Hirnhäute angreift und schädigt. Bemerken tut man einen Sonnenstich erst nach einigen Stunden, wenn man sich oftmals gar nicht mehr in der Sonne aufhält. Folgende Symptome können Anzeichen eines Sonnenstichs sein:

Was sind Symptome bei einem Sonnenstich?

  • Schwindel
  • steifen Nacken
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit - Erbrechen
  • Warme und rote Haut an Kopf und Nacken
  • Unruhe
  • evtl. Fieber
  • evtl. Krampfanfälle

Was sind Risikofaktoren für einen Sonnenstich?

  • Helle Haut
  • Glatze bzw. eine geringe Behaarung
  • Kleinkinder und Säuglinge
  • Senioren
  • Schlaf direkt in der Sonne
  • Aktivitäten direkt in der Sonne
  • In den Sommermonaten die Mittagszeit

Wie kann man einen Sonnenstich vorbeugen?

  • Kopfbedeckung (Hut, Kapperl, Tuch)
  • Schatten (Sonnenschirm, Baum, …)
  • Kleinkinder sollten sich nicht im direkten Sonnenlicht aufhalten

Erste Hilfe bei einem Sonnenstich

  • Bringe die betroffene Person in den Schatten bzw. spende Schatten oder noch besser bringe sie in einen kühlen und dunklen Raum
  • Oberkörper und Kopf sollten hochgelagert werden
  • Gib der betroffenen Person einen kalten Umschläge/ kaltes Tuch/ Kühlpad und lege es in den Nacken bzw. auf die Stirn. Sobald es nicht mehr richtig kühl ist, tausche es durch ein Neues aus
  • Die betroffene Person soll viel Wasser trinken
  • Bleib bei der betroffenen Person und leiste ihr psychische Unterstützung
  • Die betroffene Person soll sich ausruhen - körperlich nicht anstrengen

Wenn sich trotz dieser Maßnahmen die Situation nach ungefähr 20 Minuten nicht verbessert und die betroffene Person womöglich zum Fantasieren beginnt, muss schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Bei Bewusstlosigkeit oder einem Krampfanfall muss umgehend ein Notruf kontaktiert werden.

Wichtig! Schmerzmittel wie beispielsweise Ibuprofen sollte man bei einem Sonnenstich nur nach Rücksprache mit einem Arzt einnehmen. Bei einem starken Sonnenstich dürfen diese Medikamente nämlich nicht eingenommen werden!

Hausmittel bei einem Sonnenstich

Viele Menschen tragen auf den Kopf bzw. Nacken kalte Umschläge aus Topfen (=Quark) oder Joghurt. Dies hat neben einem kühlenden Effekt auch noch den Vorteil, dass es die gerötete Haut beruhigen kann.

Wichtig! Dieses Hausmittel sollte im Falle, wenn zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen durchgeführt werden. Auch hier gilt, wenn sich die Situation nicht verbessert, muss ein Arzt kontaktiert werden.

FAQs - Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema

Was kann ich als Betroffener bei einem Sonnenstich tun?

Wenn du erste Symptome bemerkst, ist es wichtig, aus der Sonne zu gehen. Am besten wäre es, wenn du in einen kühlen und dunklen Raum gehst. Ist dies nicht möglich, suche dir einen Schattenplatz. Hole dir etwas zum Kühlen, beispielsweise kalte Umschläge/Tücher oder Kühlpads. Setzte dich wo hin. Dein Kopf und Oberkörper müssen hochgelagert sein. Lege die kalten Umschläge auf deinen Nacken bzw. Stirn. Ganz wichtig ist es auch, dass du viel Wasser trinkst. Nun ist es am besten, wenn du dich ein bisschen ausruhst. Wenn du merkst, dass sich die Symptome verschlimmern, solltest du einen Arzt kontaktieren. Nach circa 20 Minuten solltest du eine Besserung bemerken, ist dies nicht der Fall, solltest du ebenfalls einen Arzt aufsuchen.

Wie kann ich einer Person während eines Sonnenstichs helfen?

Als Erstes muss die betroffene Person unbedingt aus der Sonne. Am besten wäre es, wenn du die betroffene Person in einen kühlen und dunklen Raum bringst. Ist dies nicht möglich, so muss die Person zumindest in den Schatten gebracht werden. Dort soll sie sich hinsetzten. Bringe der Betroffenen kalte Umschläge/Tücher oder Kühlpads zum Kühlen der Stirn und des Nackens. Zudem soll die betroffene Person viel Wasser trinken. Bleibe eine Zeit bei der betroffenen Person und leiste ihr psychische Unterstützung. Die betroffene Person soll sich ausruhen und nicht körperlich anstrengen. Wenn sich die Situation nicht verbessert oder sogar schlimmer wird, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Was sind erste Symptome für einen Sonnenstich?

Die häufigsten Anzeichen eines Sonnenstichs sind Schwindel, steifer Nacken, Kopfschmerzen, Übelkeit - Erbrechen, warme und rote Haut und Unruhe. Die Situation kann sich verschlimmern und es kann zu Fieber, Krampfanfälle bis hin zur Bewusstlosigkeit führen.

Verfassungsdatum: 08.02.2022

Letzte Aktualisierung: 14.04.2022

Quelle:

← Zurück zur Übersicht Erste Hilfe